Archiv der Kategorie: Fundstücke

Immer noch nicht kapiert?

„Politik ohne Angst, Politik mit Mut – das ist heute erneut gefragt. Denn wir haben wahrlich keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft auf alle Ewigkeit. Unsere Werte müssen sich im Zeitalter von Globalisierung und Wissensgesellschaft behaupten. Und wenn sie … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Antipathie, Denunzianten und Volksverräter, Fundstücke, Gedanken zum Tag, Moderne Zeiten, Systemfehler, Was die "Qualitätspresse" gern verschweigt | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentare deaktiviert für Immer noch nicht kapiert?

Deutschland im Jahr 2 der P(l)andemie

Kindergeburtstage verboten! Clan-Beerdigung erlaubt! 2 von 3 Corona-Intensivpatienten haben Migrationshintergrund! Noch Fragen?

Veröffentlicht unter Fundstücke, Gedanken zum Tag, Systemfehler | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für Deutschland im Jahr 2 der P(l)andemie

Erste Aprilwoche in Berlin

Dank (anthropogenem) Klimawandel! Arktische Polarluft bringt Schneeschauer und glatte Straßen Keine Demo? Ist wahrscheinlich zu kalt für die FFF Schneewittchen.

Veröffentlicht unter Fundstücke | Verschlagwortet mit , | Kommentare deaktiviert für Erste Aprilwoche in Berlin

ABM für das akademische Fallobst

Wohin mit den „Ich studiere irgend was mit…“ Knalltüten, die jedes Jahr die Hochschulen verlassen und die Republik mit überflüssigen Soziologen und anderen Dünnpfiffschwurblern überfluten? Ganz einfach, man – oder diesmal Frau, akademisch umschritten, weil ungeschickt und oft abgeschrieben – … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fundstücke, Gedanken zum Tag, Systemfehler | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für ABM für das akademische Fallobst

Niemand hat die Absicht, den Lockdown zu beenden

Im Gegenteil. Vielleicht ist Kassel ja bald überall in Deutschland.

Veröffentlicht unter Antipathie, Fundstücke, Gedanken zum Tag | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für Niemand hat die Absicht, den Lockdown zu beenden

Schwere Zeiten (nicht nur) für Übersetzer(Rülps)Innen

Das Drehbuch des angewandten Irrsinns ist um ein Kapitel reicher. Choreografie wie folgt:

Veröffentlicht unter Fundstücke, Gedanken zum Tag | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für Schwere Zeiten (nicht nur) für Übersetzer(Rülps)Innen

Die nächste Vokabel im Neusprech

Aus integrationsunwilligen „Menschen mit Migrationshintergrund“ werden jetzt „Patienten mit Kommunikationsbarriere“. Donnerwetter, ich dachte immer, das sind Deutsche Staatsbürger. So was aber auch…

Veröffentlicht unter Fundstücke, Gedanken zum Tag | Verschlagwortet mit , | Kommentare deaktiviert für Die nächste Vokabel im Neusprech

Zwei wie Pech und Schwefel

Was zusammengehört, das findet sich auch zusammen. Der Hofreiter Anton und der Riexinger Bernd, beide von gleichen totalitären Schlag. Der eine Mitglied einer Partei, die schon mal gerne die Reichen, wenn auch nicht sofort erschießen, dann doch wenigstens ins Arbeitslager … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Antipathie, Die dümmsten Sprüche der Woche, Fundstücke, Gedanken zum Tag, Systemfehler | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für Zwei wie Pech und Schwefel

Gesucht: Juristen und Verfassungsrechtler

Nach dem Treffen der hauptamtlichen Versager und Minderleister – die Hofbericht erstattende Meute der Zeilenhuren bezeichnete es, unisono mit unseren Politdarstellern als „Impfgipfel“ – stellt sich der aufmerksame Beobachter des politischen Zeitgeists einmal mehr die Frage, wo, um Himmels Willen, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Antipathie, Fundstücke, Gedanken zum Tag, Meinungen und Sprüche, Schlimme Wörter, Systemfehler, Was die "Qualitätspresse" gern verschweigt | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für Gesucht: Juristen und Verfassungsrechtler

Von Opfern, die keine sind und solchen, die es gern sein würden

Identitätspolitik und ihre Folgen: Suhlen in der Filterblase Was Fatina Keilani erlebte, als sie über Antirassismus schrieb

Veröffentlicht unter Fundstücke | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für Von Opfern, die keine sind und solchen, die es gern sein würden