Archiv der Kategorie: Hauptstadtpossen

Wozu noch Richter?

Es gibt Momente, in denen der wahrlich hart gesottene Beobachter des politischen Zeitgeistes Mühe hat, seine Faust in der Tasche zu halten. Hart gesotten, weil er tatenlos mitansehen muss, wie tagtäglich der Rechtsstaat aus den Angeln gehoben wird. „Vor dem … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedanken zum Tag, Hauptstadtpossen, Systemfehler | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für Wozu noch Richter?

Nichts begriffen

Der Berliner Tagesspiegel, die Hauspostille links-saturierter Bezieher von Staatsknete, jubelt. Die Hauptstadt zieht immer mehr Menschen an. 2016 erhöhte sich die Einwohnerzahl um 60 000 Personen. Davon allerdings, so das „Qualitätsblatt“ nur 4800 Deutsche. Preisfrage: Wem fällt daran etwas auf? … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fundstücke, Hauptstadtpossen | Kommentare deaktiviert für Nichts begriffen

Der real existierende Wahnsinn in der Hauptstadt

Hier und hier.

Veröffentlicht unter Hauptstadtpossen, Keine Islamisierung? | Kommentare deaktiviert für Der real existierende Wahnsinn in der Hauptstadt

Müllers Lachnummer

Berlins Regierender Bürgermeister, Michael Müller, hat, da die von ihm geführte rotrotgrüne Gurkentruppe bereits nach wenigen Tagen alle Probleme der Hauptstadt gelöst hat, jetzt endlich Zeit und Muße, um sich in die globale Politik einzuschalten und mit seiner zweifelsohne immensen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Die dümmsten Sprüche der Woche, Hauptstadtpossen | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Müllers Lachnummer

Berlins rotrotgrüne Menschenversuche gehen weiter

In Berlin, der Hauptstadt des angewandten politischen Irrsinns, stehen die Zeichen nach der Koalitionsbildung von drei, den Autochthonen feindlich gesinnten Parteien, weiterhin auf die totale Öffnung für „Flüchtlinge“.

Veröffentlicht unter Antipathie, Hauptstadtpossen | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentare deaktiviert für Berlins rotrotgrüne Menschenversuche gehen weiter

Bei Regen wird nicht abgeschoben

Berlin, beim angewandten politischen Wahnsinn seit Jahren die Avantgarde der mentalen Verzerrung, plant den offenen Rechtsbruch. Sollte, was sehr wahrscheinlich ist, eine rotrotgrüne Koalition ihre Arbeit aufnehmen, dann wird diese, soviel ließen die Sprecher der Parteien bereits mitteilen, die Abschiebung … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Antipathie, Denunzianten und Volksverräter, Hauptstadtpossen, Systemfehler | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentare deaktiviert für Bei Regen wird nicht abgeschoben

Irrsinn (nicht nur) in der Hauptstadt

Der Görlitzer Park in Berlin-Kreuzberg ist schon lange fest in der Hand der Drogenmafia. Dealer und andere Kleinkriminelle tummeln sich in diesem gesetzlosen Milieu wie die Fische im Wasser. Noch jede Razzia der Polizei lief ins Leere, weil der politische … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Die dümmsten Sprüche der Woche, Fundstücke, Gedanken zum Tag, Hauptstadtpossen | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentare deaktiviert für Irrsinn (nicht nur) in der Hauptstadt

Wo man die Zukunft bereits heute sehen kann

In Berlin, nach Aussage des ehemaligen regierenden Tanzbären Klaus Wowereit, arm aber sexy, kann der aufmerksame Beobachter des politischen Zeitgeistes bereits heute den gesellschaftlicher Zusammenbruch der Zukunft begutachten. In der hoch verschuldeten Hauptstadt leben Menschen aus über 150 Kulturen, besser … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Hauptstadtpossen, Systemfehler | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für Wo man die Zukunft bereits heute sehen kann

Schenken gegen Links

In Berlin, die deutsche Hauptstadt, die so gerne eine Metropole wäre, brennen mit unschöner Regelmäßigkeit Autos, werden S-Bahn Anlagen sabotiert, Schaufensterscheiben zerstört und nicht selten sind Polizisten das Ziel der Täter. Nicht nur, von der linken Szene so genannt, Bonzenkarren … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Die dümmsten Sprüche der Woche, Hauptstadtpossen | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentare deaktiviert für Schenken gegen Links

Berlin, die Möchtegernmetropole

Arm, aber sexy. So bezeichnete der ehemalige Chefausverkäufer Berlins, Klaus Wowereit, seinen politischen Verantwortungsbereich und setzte damit mehr oder weniger die Linie fort, die Berlins Filzokraten seit dem Wirken des Duos Diepgen/Landowski vorgegeben haben.

Veröffentlicht unter Gedanken zum Tag, Hauptstadtpossen | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für Berlin, die Möchtegernmetropole