Monatsarchive: Juni 2021

Was hat der denn geraucht?

War der besoffen, bekifft oder war es nicht doch sich bereits ankündigender Altersschwachsinn, der den Drehhofer, Verzeihung, den Seehofer Horst dazu getrieben hat, anlässlich des islamistischen Terroranschlags eines komplett irren somalischen „Asylbewerbers“, dessen diesbezüglicher Antrag zwar abgelehnt wurde, der jedoch, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Antipathie, Denunzianten und Volksverräter, Die dümmsten Sprüche der Woche, Fundstücke, Gedanken zum Tag, So sieht´s aus, Systemfehler | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentare deaktiviert für Was hat der denn geraucht?

Werbung in eigener Sache, mal wieder…

Der Kammerjäger ist zurück! Ein globales Netzwerk. Eine Liste. Eine außergewöhnliche Liste. Eine Einkaufsliste für Kriminelle. Die Ware? Kinder! Jungen, Mädchen und junge Frauen. Sexobjekte, teure lebende Spielzeuge für Perverse. Pädophile, Kinderschänder allesamt. Kein Problem, die interessierte Klientel hat Geld, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fundstücke | Verschlagwortet mit | Kommentare deaktiviert für Werbung in eigener Sache, mal wieder…

Das ist ja irre!

Wenn reales Leben zu Satire mutiert. Kompetenzbefreit und unbelastet von Wissen: Die Grünen Khmer, Deutschlands führende Ökotaliban, wollen neue Themengebiete erschließen.

Veröffentlicht unter Antipathie, Die dümmsten Sprüche der Woche, Fundstücke, Gedanken zum Tag, Meinungen und Sprüche, Moderne Zeiten, Schlimme Wörter | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentare deaktiviert für Das ist ja irre!

Die Ideologie des „Wir“ismus

Warum nur fällt mir bei pathetischen geratenen Ansprachen oder gar Forderungen, die mit dem Wort „Wir“ beginnen, immer das Carl Schmitt zugeschriebene Diktum „Wer Menschheit sagt, will betrügen“ ein? Weil, um die Antwort gleich hinterherzuschieben, die generalisierte Verwendung dieses Personalpronomens … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedanken zum Tag, Menschen untereinander, Schlimme Wörter | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für Die Ideologie des „Wir“ismus