Deutschland ist wieder etwas sicherer geworden.

Der Staatsschutz ermittelt.

Tatbestand: 14 Grabkerzen, rote Rosen und vier Bilder von jungen Frauen vor dem Wahlkreisbüro der GröKaZ in Stralsund. Unsere Heimat ist wieder ein wenig sicherer geworden.

Veröffentlicht unter Fundstücke, Gedanken zum Tag | Verschlagwortet mit , | Kommentare deaktiviert für Deutschland ist wieder etwas sicherer geworden.

Das befürchtete Szenario ist eingetreten

Was PEGIDA und andere Kritiker bezüglich der immer schneller voranschreitenden Islamisierung unserer Heimat befürchtet haben und dafür regelmäßig Prügel vom polit-medialen Komplex beziehen, ist jetzt laut GröKaZ (Größte Kanzlerin aller Zeiten) Realität geworden. Heute verkündet Merkel stolz aber dumm, dass der Islam zu Deutschland gehört. Wer hat jetzt Recht behalten?

Was lernt der aufmerksame Beobachter des politischen Zeitgeistes daraus? Das System kann nicht mehr von innen heraus verändert werden. Da müssen jetzt schon härtere Bandagen benutzt werden …

Veröffentlicht unter Antipathie, Denunzianten und Volksverräter, Die dümmsten Sprüche der Woche, Gedanken zum Tag, Keine Islamisierung?, Meinungen und Sprüche, Schlimme Wörter, So sieht´s aus, Systemfehler | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentare deaktiviert für Das befürchtete Szenario ist eingetreten

Parlament der Schande

Dachte der aufmerksame Beobachter des politischen Zeitgeistes angesichts des von Merkel am 14. März 2018 geleisteten Meineids, „Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.“ noch, die Bösartigkeit, die Illoyalität gegenüber den Bürgern und die Pflichtverletzungen der sog. Volksvertreter würden auch in der neuen Regierung das gewohnte Maß nicht überschreiten, so wurde dieser bereits zwei Tage später, am 16. März eines Besseren belehrt. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Antipathie, Denunzianten und Volksverräter, Die dümmsten Sprüche der Woche, Gedanken zum Tag, Keine Islamisierung?, So sieht´s aus, Systemfehler | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentare deaktiviert für Parlament der Schande

Leben verpasst?

Die Verzweiflung und die Wut über ein verpasstes, nicht gelebtes Leben schlägt anscheinend bei Frauen in hyperkritisches Denken und hypochondrisches Selbstmitleid um, mit dem sie sich selbst zu Opfern der männlich-chauvinistischen Gesellschaft stilisieren. Zu beobachten ist dies hauptsächlich bei solchen, welche auf das fünfzigste Lebensjahr zugehen oder bereits überschritten haben, geschieden sind und keine Kinder zur Welt gebracht haben. Sie werden auf einmal „sich selber und ihrer Situation, (wie immer die auch sein mag) bewusst“, bringen selbsternannten Therapeuten und Gurus klingende Münze in die Kasse und gehen der Allgemeinheit mit ihren Pseudoproblemen auf die Nerven. Alles und jedes wird hinterfragt, „kritisch“ sein bedeutet für diese Typen Lebensideologie. Bevorzugt wird ein Interesse für die Kunst und Kultur geheuchelt, immer in der Hoffnung auf den einschlägigen Veranstaltungen einen Bettwärmer zu ergattern – auch gern oder vorzugsweise mit Migrationshintergrund. (Beispiel gefällig?) Diese Frauen werden unfähig zu jeder Art von Partnerschaft. Natürlich haben ihre früheren Ehemänner, Freunde oder die sonstigen üblichen Verdächtigen schuld an deren Misere, zumindest in der Vorstellungswelt dieser Frauen. Dadurch wird das Leben für die Anderen (Noch ein Beispiel gefällig?) nicht gerade leichter.

Veröffentlicht unter Gedanken zum Tag, Meinungen und Sprüche, Menschen untereinander, Moderne Zeiten | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für Leben verpasst?

Wenn der Bock zum Gärtner gemacht wird

Es gibt Berichte, Sendungen und Artikel, die, geschuldet der permanenten Reizoffensive, registriert werden, jedoch schnell wieder aus dem Bewusstsein verschwinden. Verschwinden bedeutet manchmal zum Glück nicht unwiederbringlich verloren, sondern nur verschüttet unter alltagsbanalen Fehl- und Falschinformationen der Lückenpresse und darauf wartend, wieder ins Gedächtnis gerufen zu werden. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fundstücke, Gedanken zum Tag | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentare deaktiviert für Wenn der Bock zum Gärtner gemacht wird

Topjob ohne Voraussetzungen

Politiker gehören in der Regel nicht zu den hellsten Kerzen auf der Torte, müssen sie auch nicht, wenn es ihnen trotzdem gelingt, ihren Job zum Nutzen der Bevölkerung, also für die, die schon länger hier leben, auszuüben. Dazu gehören solch wichtige, derzeit jedoch extrem vernachlässigte Aufgaben wie die Instandhaltung der Infrastruktur, eine funktionierende Bildungspolitik, die Durchsetzung deutscher Interessen im Ausland, die Schaffung von Rahmenbedingungen für eine florierende Wirtschaft inklusive Löhnen, von denen Arbeitnehmer auch leben können, ohne auf staatliche Leistungen angewiesen zu sein, der Schutz der Autochthonen vor Terror und religiösem Hass und die Sicherung der Grenzen bzw. die strikte Kontrolle darüber, wer Deutschland betreten darf und wer nicht. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Antipathie, Denunzianten und Volksverräter, Gedanken zum Tag, Systemfehler | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für Topjob ohne Voraussetzungen

Liebe Delegierte des Sonderparteitags der CDU!

Von Vera Lengsfeld

Was hat Sie vom mündigen Bürger, der man in einer Demokratie gefahrlos sein kann, zum eilfertigen Abnicker werden lassen? Sind Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst, ist Ihnen klar, dass Sie die Weichen gestellt haben für eine Regierung, die unser Land ungebremst in ein gefährliches Fahrwasser steuern wird? Sie hatten die Möglichkeit, das zu verhindern.

Weiter auf achgut

Veröffentlicht unter Fundstücke | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für Liebe Delegierte des Sonderparteitags der CDU!

Nebenschauplätze

Während unser Land sich im ausländerkriminellen Chaos befindet, der sog. „Kampf gegen Links“ sich als Placebo für die Bürger herausstellt und die linksextreme Szene sogar mit Steuergeldern alimentiert wird, kritische Bürger dagegen durch eben diese „Antifa“ physisch und psychisch bedroht werden, ohne auf die Hilfe des Staates zählen zu dürfen, haben die amtlichen Medien nichts Besseres zu tun, als Nebenschauplätze zu etablieren, die von den realen Problemen Deutschlands, von denen es angesichts des Politversagens zahlreiche gibt, ablenken sollen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Antipathie, Denunzianten und Volksverräter, Gedanken zum Tag, Systemfehler, Was die "Qualitätspresse" gern verschweigt | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentare deaktiviert für Nebenschauplätze

Vier Buchstaben stehen für die aktuelle Politik

Die Kommentare zur wahrscheinlichen GroKo, zum „Weiter so auf Kosten unserer Heimat“ sind zahlreich. Mal etwas länger, mal kürzer, doch der Tenor ist stets, jedenfalls abseits Öffentlich-Rechtlicher-Volksverdummung, einstimmig: verheerend. So taucht, um nur ein Beispiel zu nennen, im sog. Koalitionsvertrag das Wort Europa weitaus öfter auf, als das Wort Deutschland. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Antipathie, Gedanken zum Tag, Hauptstadtpossen, Meinungen und Sprüche, So sieht´s aus, Systemfehler, Was die "Qualitätspresse" gern verschweigt | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 1 Kommentar

Ich bin einer. Ein besorgter Bürger. Lachen Sie mich jetzt aus.

Von Thilo Schneider

Ich habe eine 19-jährige Tochter. Ein, wie ich finde, hübsches und strebsames Mädchen, das lustig und sensibel zugleich ist. Früher, also vor 36 Monaten, hat mich das nicht sonderlich interessiert, wenn sie alleine oder mit einer Freundin in die Stadt oder in die Disco ging. Ich fand es toll, wenn sie mit Freundinnen mit dem Zug in die deutschen Großstädte fuhr, um sich die anzugucken und vielleicht, um zu feiern. Sie ist jung, voller Leben, sie hat das verdammte Recht, sich die Welt anzusehen.

Weiter auf der Achse

Veröffentlicht unter Fundstücke | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentare deaktiviert für Ich bin einer. Ein besorgter Bürger. Lachen Sie mich jetzt aus.